MÜDE GESICHTER BEI LASERLINE

image

image

image

image

Oben zu sehen, ein paar  Versuche, unseren Termin bei LaserLine zu dokumentieren. Vor einer Woche haben wir nämlich das Probeexemplar besprochen und abgeseegnet. Für die merkwürdigen Gesichtsausdrücke entschuldigen wir uns hiermit und schieben diese dem Stress, den wir in den letzten Tagen hatten aber gut überstanden haben zu… Mit dem Probeexemplar sind wir aber alle äußerst zufrieden gewesen und warten nun voller Vorfreude und sehr euphorisch darauf, nächsten Freitag die 500 fertigen Exemplare abzuholen!!!

Demnächst gibt es hier auch endlich offizielle Einblicke in den Kalender, damit zukünftige Käufer einen besseren Eindruck vom Layout bekommen.

Bis dahin – kommt gut durch den Sturm und genießt das Wochenende!

  • Die MJK-Girls

HURRA! WIR SIND FERTIG!

Wir freuen uns, verkünden zu können, dass wir unseren Kalender ENDLICH ABGESCHICKT haben und nun darauf warten, das Probeexemplar abzuseegnen, damit dann die 500 Exemplare des Kalenders endlich gedruckt werden können! Die letzten Tage waren unglaublich anstrengend und wir sind nun über glücklich, endlich fertig geworden zu sein. Momentan versuchen wir den letzten Schulstress (Stichwort: MSA) gut zu überstehen, damit wir am Wochenende endlich mal in 5er Runde feiern können das wir fertig geworden sind und das alles gut überlebt haben… Außerdem basteln wir an einer PR-Strategie und planen unsere wahnsinnig coole RELEASE-PARTY – über die wir hier bald genaueres bekannt geben!

Wir freuen uns, euch bald den Mädchenjahreskalender für 2014 vorzustellen!

Alles Liebe,

– Die MJK-Girls xx

image

ZWISCHENDURCH

Das, wenn man mit seinen besten Freundinnen ein Projekt macht, es irgendwann nur noch darum geht, hätte man sich natürlich denken können. Trotzdem überrascht es mich, wie stark die MJK-Arbeit meinen Alltag momentan bestimmt. Und wie schwer es ist, Prioritäten zu setzten: Mathe Hausaufgaben oder Essay schreiben? Zimmer aufräumen oder Collagen machen? Mit der Familie Abendessen oder zum MJK-Treffen gehen? Die Entscheidung fällt meist auf letzteres. Das heißt, mein Zimmer ist wahnsinnig zugemüllt, ich hab schon eine ganze Weile nicht mehr richtig ordentlich, und schon gar nicht entspannt, gegessen (ich komme irgendwie mit Cornflakes und langweiligen Broten durch) und verbringe viel Zeit vorm Computer, was nicht so einfach ist, weil ausgerechnet in dieser heißen Phase meine Festplatte den Geist aufgegeben hat. Und mit meinen Freundinnen rede ich sowieso nur noch über Kostenvoranschläge, Schriftarten oder Bildrechte der Collagen. In der Zeit dazwischen, lerne ich dann noch für die Klausuren in der Schule oder versuche meine Hausaufgaben, zumindestens teilweise, zu haben. So läuft’s momentan natürlich nicht nur bei mir, sondern außnahmslos bei allen von uns. Unsere Motivation leidet unter den extremsten Stimmungsschwankungen, bei denen wir den MJK Kalender erst, resultierend aus aller Wut und Überforderung, verfluchen und dann aber wieder auffällige Hochphasen haben, in denen wir gerne ,,Everything’s gonna be super duper“ in jegliche Facebook/Whats App oder live Konversationen unserer Gruppe zitieren.

In vier Tagen ist also Deadline für alles inhaltliche und in neun Tagen sollte der Kalender stehen und in die Druckerei geschickt werden. Uns rauchen die Köpfe und wir machen die unterschiedlichsten Pläne, was wir machen, wenn der Kalender fertig ist. Diese reichen von ,,einfach nur im Bett liegen und Emergency Room gucken” bis hin zur großen MJK-Release Party-Plänen.

Die letzten Wochen waren voll und es ist viel passiert: Wir haben uns nach Brandenburg zurück gezogen und haben bis tief in die Nacht gearbeitet und klein erscheinende Dinge, wie die Gliederung der Artikel innerhalb des Kalenders, oder was auf die erste Seite kommt, besprochen. Heute sollen alle Collagen, Essays und Portraits fertig sein. Letzte Woche haben wir die historischen Daten und Feiertage an unsere Layouterin geschickt (haben wir jetzt nämlich, weil die Zeit zu knapp ist. Mit ihr treffen wir uns übrigens auch regelmäßig). Wir waren bei “Stark gemacht” und haben die Gelder umgewidmet, bei “Laser Line” und haben den Druck besprochen. Und wir haben unglaublich viel diskutiert (und dabei das Heulen nicht ausgelassen), tausend To do Listen angefertigt und wieder verworfen und unzählige Mails geschrieben…

Wir sind gespannt, wie’s weitergeht, ob alles klappt und freuen uns über motivierenden Zuspruch in jeglicher Form. Wenn alles steht müssen wir nämlich gleich weitermachen, mit der Planung des Verkaufs… :/

Aber… Everythings gonna be super duper!

Wir wünschen eine schöne Woche.

Liebste Grüße,

Judith xxx (die schnell in der Freistunde nach Hause gesprintet ist und diesen, längst überfälligen Blogspost, verfasst hat 😉 )
-und das ganze Mädchenjahreskalender Team

Montagliches MJK-Treffen

Bei Laser Line..

Totally motivated! (Am Alex, nach unserem Wochenende).

Frühstück nach einer langen Nacht

Entspurt Wochenende in Brandenburg. Luisa, Judith, Coco, Marthe, Nina (v. links nach rechts). Helly, we miss you!!!

VERNETZUNGSTREFFEN FÜR DAS 13. BERLINER JUGENDFORUM

Heute waren wir zu dem 3. Vernetzungstreffen vom Berliner jugendFORUM eingeladen. Wie wir zugeben müssen, wussten wir alle nicht so genau was und wer uns erwarten wird. Doch schon nach ein paar Minuten konnten wir uns einen genaueren Überblick darüber verschaffen. Es handelte sich hierbei um ein Vorbereitungstreffen für das 13. Berliner Jugendforum, welches im Abgeordentenhaus am 30. November stattfinden wird. Hier wird es unter anderem zu acht Diskussionsrunden mit Politikern kommen und wir werden evtl. die Möglichkeit haben, unser Projekt vorzustellen.

Es war sehr interessant sich mit neuen Leuten über Themen auszutauschen (wie z.Bsp Leistungsdruck in der Schule) und zu diskutieren, mehr zum Berliner Jugendforum zu erfahren und beizutragen aber auch über unser Projekt zu reden und neue Kontakte zu knüpfen.

Wir wollen euch hiermit alle einladen am 13. Berliner jugendFORUM teilzunehmen, weil es für viele eine sehr interessante Veranstaltung werden könnte! Dazu werden wir euch allerdings noch mal vorher genaueres mitteilen.

Zur Untermalung nun noch ein paar spartanische Fotos, die während und nach dem Treffen auf der Straße, entstanden sind. (Nina war übrigens einfach plötzlich verschwunden. Deshalb ist sie auf unseren Selfies leider nicht dabei. Wie sich dann heraus gestellt hat, war sie in ein Gespräch mit einem anderen Teilnehmer zu vertieft, um mitzubekommen, dass wir schon losgegangen waren…).

<3

image

image

image

ES IST MAL WIEDER ZEIT FÜR EIN KLEINES FEINES UPDATE

Grüß Gott, liebe MJK Fans!

Ein Update ist schon lange überfällig – bis jetzt haben wir das nicht geschafft. Denn zum einen stecken wir bis zum Hals in der Arbeit an den inhaltlichen Materialen und dem gestalten von schnieken Collagen für den Kalender, und zum anderen müssen auch wir mal ein wenig unsere Ferien genießen. Deshalb gibts hiermit jetzt ein Update über unsere Arbeit der letzten Wochen – und zwar in Bildern  – aber nicht nur. Erst einmal folgt ein langer, langer Text (das ist auch so ein schwieriges Thema bei uns. Wie viel Text, können wir den MJK-Nutzern zutrauen? Ab wie viel länge, ist man abgeschreckt. Da scheiden sich die Geister…):

Unser Team befindet sich gerade überall verstreut, niemand von uns ist in Berlin. Wir sind in Birmingham, Wien, Rom, Nepal und in Stuttgart. Über undurchschaubare Posts, mit unendlich vielen Kommentaren in unserer Facebook-Gruppe, und Skype-Konferenzen, die die ein oder anderen beinah verschlafen und die auf Grund der Zeitverschiebung, gar nicht so einfach zu stande kommen, versuchen wir uns weiterhin abzusprechen und Fragen, über die gerade entstehenden Essays und das Layout zu klären. Á propos Layout: Oh man, das ist das meist diskutierteste Thema bei uns, bei dem wir regelmäßig alle Pläne über Board werfen. Unser Problem ist, dass niemand von uns auch nur den Hauch einer Ahnung von Layout hat. Deshalb fällt es gar nicht so einfach, da hinein zukommen. Gestern haben wir einen Rohling entworfen, den wir unserer Layouterin geschickt haben, damit die eine ungefäre Vorstellung davon bekommt, was wir uns vorstellen. Nach den Ferien werden wir uns dann mit ihr treffen, und das Layout gemeinsam erarbeiten.

Ansonsten sind wir, wie schon oben erwähnt, fleißig am Collagen basteln, recherchieren, diskutieren und Portraits & Essays schreiben. Außerdem sind wir dabei Druckerein anzuschreiben und um Kostenvoranschläge für den Druck zu bitten. Das ist bis jetzt der Part gewesen, der am einfachsten und schnellsten ging. Momentan haben wir um die fünf, sechs Angebote eingeholt – aber wie wir uns kennen, wird sich da nochmal ein bisschen was verändern…

Was uns etwas aufhält momentan, ist das wir viel zu wenig Zeit zur Verfügung haben. Ständig fallen uns neue Ideen ein, ob es Texte darüber sind, ob wir zu spießig sind, Tipps dafür, wie man einen guten Prakitikums-Platz findet oder coole Fotos mit Zuckerwatte im Rookie Mag-Style – zu ernst darf es ja auch nicht werden… Wir haben also zu viele Ideen und zu wenig Zeit – nicht unbedingt die beste Kombination! Eventuell werden wir nach den Ferien, zwei Tage Schulfrei beantragen in den wir noch mal fleißig und produktiv arbeiten. Geplant ist auch auf jeden Fall ein Entspurt-Wochenende. Wir suche noch immer einen gemütlichen Ort auf dem Lande, wo wir nicht abgelenkt werden und niemand von uns abhauen kann 😉 Aber der Termin steht und wir sind uns sicher, dass wir noch was Gutes finden werden…

Und hier kommen nun die verspochenen Bilder:

image

Gar nicht so einfach, fällt uns die Entscheidung, welches Papier wir nehmen sollen…

image

Schriftproben für’s Layout – die mit rosa beschriftete Tinte, stellte sich als Lila heraus :/

image

Arbeit am Berlin Guide, auf dem Bahnhof, bei 45 Min. Aufenthalt im Nirgendwo.

image

Arbeiten in Rom, nach langen Sightseen-Touren.

image

Collagen-Arbeit.

image

Bildnis unserer Arbeit: wir sind ja so motiviert.

image

Erst Frühstücken, dann gleich arbeiten, deshalb ‘Bob’ und so.. Aber worüber lachen wir?

image

An Arbeit war hier irgendwie wenig zu denken. Zu viele Raffaelos gegessen, zu Ferienreif, zu viele Jungs, über die wir reden mussten…

Okay, auf unsere To do steht auf jeden Fall, öfters unsere Arbeit zu dokumentieren – damit es hier ein bisschen unterhaltsamer wird.

So weit, so gut. Hier gehts natürlich weiter mit den Inspirationen, Updates und evt. einem feschen Video-Update – bisher sind wir daran aber gescheitert.

Liebste Grüße

i.V.

Judith & die anderen MJK-Girls

MOTIVIERT WIE NIE ZUVOR

Wir sind sehr erfreut euch zu berichten, dass uns unser letztes Treffen am 2. September erneut sehr motiviert hat. Während sich draußen der Herbst ankündigte, saßen wir zusammen und diskutieren über Themen, tauschten Inhalte aus und hatten, auf einmal, ein Konzept. Wir freuen uns, dass es voran geht, auch mit dem Layout, welches jetzt in Arbeit gegangen ist. Jetzt setzten wir uns hinter unsere Computer und fangen an Texte und Essays zu schreiben, Vorschläge, Interviews und Collagen zu schreiben und zu entwerfen. Ihr könnt euch freuen und wir freuen uns über eure Rückmeldungen.

Viele Grüße von uns allen!

ES GEHT WIEDER LOS

image

Fast ungestellt. Leider auch unvollständig: Luisa hat das Foto gemacht und Helly hat leider nicht mehr drauf gepasst!

Wir sind wieder da! Nachdem nun auch die Letzten endgültig in Berlin angekommen sind, geht es nun wieder los. In den vergangenen Wochen hatten wir einige Zweifel und Probleme, von der Angst nicht rechtzeitig fertig zu werden bis zu Unstimmigkeiten bezüglich Layout oder Inhalten wie den Vorstellungen. Tatsächlich haben wir sogar überlegt, den Kalender erst zu 2015 herauszubringen. Es wird nicht einfach in den nächsten zwei Monaten den kompletten Kalender (Layout, Inhalt…) zu erarbeiten. Unter anderem auch, weil Helly aus unserem Team nun für ein Jahr nach England geht. Trotzdem haben wir beschlossen, uns der Herausforderung zu stellen und haben auch schon einiges geschafft. Das Grundkonzept des Layouts steht und auch mit unserer begleitenden “Betreuerin” haben wir uns getroffen und die Arbeitsaufteilungen und Vorgehensweise, was das Layout angeht, festgelegt. Außerdem steht unser erster Workshop! Chris Köver vom Missy Magazin hat sich bereit erklärt, für uns einen Projekt Managment Workshop zu geben. Darauf freuen wir uns schon sehr. Auch inhaltlich kommen wir recht gut voran, einen ersten Einblick bekommt ihr in den nächsten Tagen, in denen wir regelmäßig auf diesem Blog unsere ganz persönlichen Vorstellungen veröffentlichen werden!

Liebste Grüße,

Coco

SOMMERPAUSE


Kaum haben wir angefangen unsere Pläne in die Tat umzusetzten, haben wir uns schon wieder getrennt. Wir genießen unsere Sommerferien mit viel Sonne, Erholung, gutem Essen und lassen uns schon mal für ein paar Beiträge für den Kalender inspirieren. Bald gehts hier weiter bzw. richtig los! Ab dem 5. August müssen wir leider wieder in die Schule - das heißt aber auch das wir alle wieder vereint in Berlin sind und bereit zum arbeiten. Dann werden wir uns erstmal richtig vorstellen.
Bis dahin - alles Liebe von überall und nirgendwo (aka Schweden, England, Frankreich, Norwegen, Polen, Deutschland…)
i.v.
Judith x

Kaum haben wir angefangen unsere Pläne in die Tat umzusetzten, haben wir uns schon wieder getrennt. Wir genießen unsere Sommerferien mit viel Sonne, Erholung, gutem Essen und lassen uns schon mal für ein paar Beiträge für den Kalender inspirieren. Bald gehts hier weiter bzw. richtig los! Ab dem 5. August müssen wir leider wieder in die Schule – das heißt aber auch das wir alle wieder vereint in Berlin sind und bereit zum arbeiten. Dann werden wir uns erstmal richtig vorstellen.

Bis dahin – alles Liebe von überall und nirgendwo (aka Schweden, England, Frankreich, Norwegen, Polen, Deutschland…)

i.v.

Judith x

WIR!

Wow, wir habens geschafft ein Gruppenfoto zu machen! Das sind wir also: Helene, Marthe, Luisa, Judith und Coco! Im laufe der nächsten Woche werden wir uns alle etwas genauer vorstellen! Liebste Grüße

PRODUKTIV

Während draußen der Regen an die Fensterscheibe prasselt, sitzen wir im warmen und machen uns Gedanken über unser Projekt. Zugegebener maßen müssen wir uns noch vom furchtbar schrecklich und ober peinlichen GNTM Finale erholen, dass wir Gestern zusammen geguckt haben. Aber wir bemühen uns fleißig zu arbeiten, denn am Mittwoch Abend steht unser erstes Treffen an! Die Einladungen an die Teilnehmerinnen sind schon längst verschickt, aber noch ist nicht viel unter Dach und Fach. Heute Nachmittag sind wir damit beschäftigt Mails zu scheiben und diese – oh schreck – ausversehen zu löschen, einen Zeitplan zu entwerfen, uns einen Überblick über die Gelder zu verschaffen, die Workshops zu planen, eine Prezi zu entwerfen, die wir den Teilnehmern am Mittwoch präsentieren und Ideen für das Layout zu sammeln… Wir sind zwar (noch) sehr zuversichtlich, aber auch wahnsinnig gespannt wie die ersten Treffen laufen werden – weil gerade diese sehr wichtig sind, denn in zwei Wochen sind ja auch schon Sommerferien, sprich 6 Wochen in denen wir uns nicht wirklich absprechen könne, alle aber schon produktiv arbeiten müssen. Wir sind gespannt…

Liebste Grüße

Luisa & Judith