WIR SIND NOMINIERT!

Wir sind sehr stolz verkünden zu dürfen, dass wir für die Goldene Göre nominiert wurden – der höchstdotierteste Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung Deutschlands! Mit der Goldenen Göre werden Projekte ausgezeichnet, die Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt beteiligen. Der Preis wird am 26. Mai 2014 im Europa-Park in Rust verliehen. Dazu werden wir, und die fünf anderen nominierten Projekte, in den nächsten Wochen mit einem Kurzfilm porträtiert und zur Preisverleihung mit den beteiligten Kindern und Jugendlichen in den Europa-Park eingeladen.

Hier gehts zur Übersicht der Nominierten Projekte.

PROJEKTAUSWERTUNG – EIN SCHLUSSWORT

Inzwischen haben wir letzte Läden abgeklappert, abgerechnet, ein bisschen Ruhe und Abstand vom Projekt-Stress bekommen und dachten, dass es Zeit ist das Projekt ‘Mädchenjahreskalender’ zum Abschluss nochmal auszuwerten. Einfach zu reflektieren, was gut und was schlecht lief und nochmal auf das Projekt als großes und ganzes zurückzublicken.

Als der Förderantrag geschrieben war und wir gemeinsam über die Idee des Projektes sprachen, hatten wir keinen blassen Schimmer, auf welche Art und Weise wir die Projektidee letztendlich verwirklichen würden. Wir hatten alle keine Ahnung vom Ausmaß der Zeit und Energie, die für dieses Projekt drauf gehen würde, aber auch nicht von all der Anerkennung und des überwältigenden Feedbacks, die wir letztendlich erhalten haben. Nie hätten wir gedacht, dass wir 600 Exemplare innerhalb von nur sieben Tagen loswerden, und noch Wochen später neue Bestellungen absagen würden. Nach dem Projektvertrag mit „Stark gemacht“, ist unser Projekt ab 1.1. offiziell beendet. Deshalb wollen wir, für uns selbst, wie auch für alle Interessierten, hier noch einmal ein kleines Resümee ziehen.

Worüber wir uns selbst gerne amüsieren, ist unsere chaotische Arbeitsweise. Wir haben ewig gebraucht, um richtig anzufangen, um ein konkretes und realisierbares Konzept geschrieben zu haben und zu merken, dass aus den ursprünglich geplanten Workshops zu z.B. Urheberrecht oder kreatives Schreiben, nichts wird. Bis Oktober dachten wir, dass wir das Layout noch irgendwie selbst machen würden. Zum Glück haben wir uns Utta, unsere kompetente Layouterin, mit ins Boot geholt. Das war wohl sehr typisch für uns: Das erst, etwas naiv idealistische planen, unsere sehr komplexen Vorstellungen, das nicht konkret werden und das Verschieben der Deadlines. Trotzdem haben wir es geschafft. Und zwar eigentlich alles in nur einem Bruchteil der gesamten Projekt-Zeit. Dieser war teilweise einfach nur katastrophal. Noch nie haben wir so wenig geschlafen und gegessen, und so viel gestresst diskutiert und vor allem abgestimmt, wie im November, in dem wir zudem Projekt-Stress auch noch Klausur-Phase hatten oder uns auf den MSA vorbereiten mussten. Das abstimmen hat sich für uns irgendwie als Lösung für alles herausgestellt. Das konnten wir sehr gut; flink abstimmen!

Insgesamt hatten wir natürlich großen Spaß an der Projektarbeit. Es war erstaunlich und toll, festzustellen, was wir alles für Möglichkeiten haben und was man alles für Ideen umsetzten kann wenn man es wirklich will. Wir hatten inhaltlich wie auch kreativ, unglaublich viel Raum zum Entfalten. Auch das Gefühl ein eigenes Projekt selbständig und völlig unabhängig umzusetzen, hat uns alle furchtbar stolz gemacht. Die Arbeit als Team, war – wenn auch anstrengend – sehr bereichernd und hat uns extrem zusammenwachsen lassen, aber auch in unserer Konfliktfähigkeit und der Art und Weise zu diskutieren und Kompromisse zu finden, um einiges weiter gebracht. Wir haben gelernt, den eigenen Perfektionismus an der ein oder anderen Stelle auch mal zu überwinden, wenn das nötig war, und einen anderen Weg zu suchen, damit wir trotzdem mit dem Endergebnis zufrieden sind.

Was außerdem nicht zu vergessen ist, ist das wir uns als Mädchen und Feministinnen durch das Projekt weiter entwickelt haben und weiterhin von der Idee begeistert sind, andere Mädchen auf Augenhöhe für das Auseinandersetzen mit Feminismus und Politik zu motivieren.

Was uns schon häufig frustriert hat, ist die Art, wie man uns jungen Leuten Themen wie Feminismus oder Nachhaltigkeit nahe zu bringen versucht, wenn überhaupt. Natürlich kann man das nicht verallgemeinern. Es gibt die Bundeszentrale für politische Bildung oder Blogs, das Missy Magazine und Mädchen, die von sich aus die Initiative ergreifen, um ihre Leidenschaften auszuleben und sich wichtigen Themen, die sie interessieren zu widmen. Jedoch ist das nicht die Norm. Durch die Medien und die Gesellschaft bekommen wir ein anderes Bild vermittelt, wofür sich Mädchen interessieren sollen. In Mädchenzeitschriften liest man immer nur über Schminke, Lovestorys oder füllt Psychotest á la „Bist du eine gute Freundin?“ aus. In Frauenzeitschriften geht es um die Essgewohnheiten Angelina Jolies und ihre sechs Kinder. Dabei wird ihre humanitäre Arbeit als Sonderbotschafterin für die Uno-Flüchtlingshilfe außen vor gelassen, weil sich Mädchen eben dafür anscheinend weniger interessieren. So ist es aber nicht! Und eigentlich kann man das auch nicht so stumm hinnehmen!

Während der Arbeit an den Essays oder politischen Blog-Beiträgen hat uns der Gedanke immer wieder motiviert, dass andere Mädchen unsere Texte lesen und sich vielleicht damit identifizieren würden, darüber mit ihren Freunden diskutieren und merken, dass Meinungsäußerung und Partizipation in der Gesellschaft wichtig sind. Wir Frauen haben uns lang genug hinter Herden, Frauenzeitschriften und Kinderwägen versteckt und den Männern das Feld überlassen. Deshalb hoffen wir, dass dieses Projekt eine Inspiration darstellt für junge Mädchen die Initiative zu ergreifen und sich einzumischen, auf ihre eigene Art und Weise.

Wir hoffen, dass wir die ein oder andere mit unseren Texten erreicht haben und das ihr den Kalender mittlerweile alle eingerichtet und als unverzichtbar befunden habt. Wir danken euch von Herzen für all das Feedback, das wir erhalten haben und das unsere Herzen beinah platzen lies, vor Glück und Stolz! Wir sind unglaublich beeindruckt, dass unser Konzept aufgegangen ist, und zu funktionieren, und ihr den MJK gerne zu benutzen scheint.

Wie es weiter geht, wissen wir momentan noch nicht. Dies ist vorerst unser letzter Blogpost. Wir alle brauchen eine Weile Abstand und Ruhe von dem Projekt-Trubel. Dann entscheiden wir, ob es einen MJK für 2015 geben wird. Vielen Dank für eure Unterstützung.

Bis dahin wünschen wir ein tolles Jahr!

FEHLER IN DEN JAHRESZAHLEN…

An alle Kalenderbesitzer_innen:

In unserem Kalender haben sich ein paar Fehler eingeschlichen, die ihr uns hoffentlich verzeihen werdet!! Da uns die Fehler unangenehm sind und ihr nicht allzu irritiert sein sollt, wollen wir sie nicht unkommentiert lassen…

Im Mädchenjahreskalender hat Alice Schwarzer zweimal Geburtstag und der zweite Weltkrig fängt im Jahr 1933 an. Alices richtiger Geburtstag bleibt aber der 3. Dezember und der zweite Weltkrieg hat nach wie vor im Jahr 1939 begonnen. Zu guter letzt: die Röntgenstrahlung wurde nicht 1995 sondern 1895 erfunden.

Wir wünschen euch noch wunderschöne Weihnachtsferien!
– Luisa, Judith, Marthe, Nina, Coco, Helly –

ÜBER DEN VERKAUF – EINE KLEINE AUSWERTUNG

Eigentlich hatten wir das eher so geplant: Wir holen die Kalender aus der Druckerei, dann verkaufen wir den ein bisschen in der Schule und stellen uns auf zwei Märkte.
Wie es wirklich lief: Wir holten die Kalender aus der Druckerei. Am nächsten Morgen (Samstag, 14.12.) trafen wir uns und bekamen alle schlechte Laune angesichts der Aussicht, in der Kälte auf dem Markt zu stehen. Also schrieben wir ganz schnell ein Konzept -übrigens etwas, was uns das ganze Projekt über begleitet hat: Schnell ein Konzept schreiben- teilten uns auf und begannen, mit unseren Kalendern durch die Läden zu ziehen. Keine von uns hatte so etwas jemals gemacht. Wörter wie “Komissionsvertrag” oder “Lieferschein” waren uns fremd. Vielleicht wäre es ab und zu hilfreich gewesen, sich zu erkundigen, aber wir kamen auch alle gut so aus, denn die Verkäufer in den Buchläden waren meistens so freundlich und entgegenkommend, dass wir am späten Nachmittag schon müde aber nicht unmotiviert waren. Zumindest schafften wir es am Sonntag um 06:50 Uhr aufzustehen und uns am Mauerpark zu treffen. Wir hätten nicht so früh da sein müssen, denn erst gegen 10:00 Uhr kam der Verkauf in Gang. Aber wir hatten Thermoskannen und eine Wolldecke. Wir haben auf dem Mauerparkflohmarkt über siebzig Exemplare verkauft.
Die nächsten Tage widmeten wir uns weiter den Buchläden. Schon nach zwei Tagen mussten wir die ersten Kalender nachliefern. Am Ende der Woche war so gut wie überall ausverkauft. Noch dazu kam, dass auf Facebook und per Mail so viele Bestellungen kamen, dass wir etwas überfordert Pakete packten und Listen erstellten, wer wem wann was schickt.
War das jetzt schlecht? Nein. Ich persönlich habe das verkaufen von Produkten wirklich unterschätzt. Es nimmt viel mehr Zeit und Kraft (ich sag nur eine Kiste zwanzig Exemplare) in Anspruch als ich mir das vorgestellt habe. Aber es war eine tolle Erfahrung. Wir haben so gutes und nettes Feedback bekommen. Wir durften mitbekommen wie die Mädchenjahreskalender interessiert angenommen und begeistert gekauft wurden. Und keine von uns hätte damit gerechnet, dass wir innerhalb einer Woche so gut wie ausverkauft sind. Denn so ist es leider. Wir können ab heute keine Onlinebestellungen mehr annehmen. Die, die uns geschrieben haben, bekommen noch eine Rückmeldung. Uns stehen nur noch wenige Exemplare zur Verfügung.

Wir wollen uns bei euch allen bedanken, die einen Kalender gekauft haben! Wir sind sehr glücklich und schätzen euer Feedback und Lob sehr. Wir bedanken uns auch bei den Buchläden, die sich darauf eingelassen haben, den “Mädchenjahreskalender” zu verkaufen und uns so freundlich und hilfsbereit zur Seite standen.

Frohen 4. Advent wünschen

Judith, Luisa, Nina, Coco, Helene & Marthe

PRENZLAUER BERG NACHRICHTEN ÜBER DEN MJK

image

Wir sind das Top Thema im Online Magazin Prenzlauer Berg Nachrichten: „Er ist rosa und trägt eine schrecklich langen Namen: Der Mädchenjahreskalender. Sechs Schülerinnen aus Prenzlauer Berg haben ihn in Eigenregie und mit politischem Anspruch entworfen…“ Hier gehts zum ganzen Artikel. Vielen Dank dafür!

Wir platzen vor Glück über so viel Lob, positives Feedback, Respekt und Zuspruch einen nächsten Kalender zu machen!

J, L, C, M, H & N

EINDRUCK: MJK 2014

Endlich noch ein Gesamteindruck vom fertigen Kalender in Videoform. Leider ohne Musik, da wir natürlich nicht die Rechte für Mr. Cash besitzen, der eigentlich das Umblättern begleiten sollte. Deshalb empfehlen wir, eins eurer Lieblingssongs auf YouTube in einem neuen Tab zu öffnen, und parallel laufen zu lassen. 😉

MJK IM MISSY MAGAZINE

image

“Soviel Engagement in so jungen Jahren muss belohnt werden, also nix wie hin zum gut sortierten Buchladen oder auf den Mädchenjahreskalender-Blog! Happy shopping!” hat das Missy Magazin über uns geschrieben: http://missy-magazine.de/2013/12/18/madchenjahreskalender-2014/

Vielen lieben Dank! <3

Wir sind mehr als glücklich über das gute Feedback von allen Seiten, den gut laufenden Verkauf und die vielen Bestellungen von Nicht-Berlinerinnen 😉 !!! <3

WO ES DEN MJK ZU KAUFEN GIBT

image

Endlich lüften wir das Geheimnis, wo man den “Mädchenjahreskalender” erwerben kann. Leider vorerst nur im Prenzlauer Berg.

Heute Morgen sind wir übrigens auf dem Flohmarkt am Mauerpark und eröffnen dort den Verkauf.

Ab Montag kann man dann in folgenden Geschäften den Kalender erwerben:

Kunstschule nölkenundnölken GbR
Hufelandstrasse 13
10407 B.

Buchhandlung “Die Insel”
Greifswalder Str. 41
10405 B.

FACHFRAU – Raum für Deins
Bötzowstrasse 37
10407 B.

Georg Büchner Buchladen
Wörther Straße 16
10405 B.

Buchbox!
Kastanienallee 88
10435 Berlin Prenzlauer Berg

Buchladen zur schwankenden Weltkugel
Kastanienallee 85
10435 Berlin

Anakoluth
Schönhauser Alee 124
10437 Berlin

Uslar & Rai 
Schönhauser Allee 43
10435 Berlin

Santokki
Pappelallee 82
10437 Berlin

Supalife Kiosk
Raumerstraße 40
10437 Berlin

YOnkel Ork
Pappelallee 63
10437 Berlin

Leseglück Buchhandlung
Ohlauer Straße 38

10999 Berlin

Wohnzimmer Wohnaccessoires
Paul-Lincke-Ufer 44
10999 Berlin

Buchhandlung Schmidt
Prenzlauer Allee 30
10405 Berlin
Tucholsky-Buchhandlung
Tucholskystraße 47
10117 Berlin
Und auch in Kreuzberg…
ebertundweber Buchhandlung
Falckensteinstraße 44
10999 B.

Die Buchkönigin
Hobrechtstraße 65
12047 Berlin

Prior & Mumpitz
Dunckerstraße 72
10437 B.

Buchhandlung Stadtlichter
Bürknerstraße 1
12047 Berlin
b.-books Buchladen
Lübbener Straße 14
10997 B.

Für Alle Schüler des Heinrich-Schliemann-Gymnasiums und des John-Lennon-Gymnasiums: Ihr könnt den Kalender im Schulsprecher-Büro und Sozialarbeiter-Büro kaufen!

Und; natürlich gibt es den Kalender auch direkt bei uns, den MJK-Girls, zu kaufen!

FREITAG, DER 13.

Freitag, der 13: Wir trafen uns mehr oder weniger schlecht gelaunt im Büro. Ein Anruf bei der Druckerei – “Nein, der Kalender ist noch nicht fertig”. Enttäuschung. Wir fuhren einfach trotzdem schon mal los. Bei Laserline waren die Kaubonbons alle, es wurde mit Til vom Lieferservice telefoniert, niemand wusste so recht bescheid, wo der Kalender steckte. Die Situation war unklar. Wir gingen erst einmal alle auf die Toilette und machten „Wir haben es geschafft”-Selfies. Auf dem Weg zurück kam uns eine Frau entgegen: „Ist schön geworden, Mädels”, rief sie uns zu, in der Hand vier A5 große grau-rosa Bücher, die wir sofort erkannten. Ein kleiner Sprint ins Foyer und vor uns stand eine Kiste. ‘Mädchenjahreskalender 20 Exemplare’. Wir rissen sie auf und hielten das erste Mal unseren Kalender in den Händen. Wir lachten, wir weinten, wir schrieen, wir küssten uns und unsere Kalender. Unsere Finger zitterten, als wir den Kalender das erste mal durchblätterten. Unsere Beine zitterten, als wir die Palette mit den 30 Kisten ‘Mädchenjahreskalender 20 Exemplare’ sahen. Unsere Arme zitterten, als wir sie ins Auto verluden.

Jetzt sind wir alle unglaublich glücklich. Wir können alle sagen, dass der Kalender genau so oder sogar schöner geworden ist, als wir es uns vorgestellt haben. Wir sind gespannt wie IHR ihn findet!

Heute sind wir erstmal in Berlin unterwegs, um den Kalender in Läden zu liefern. Nachher werden wir bekannt geben, wann und wo ihr euer Exemplar vom “MJK” kaufen könnt!

Wir wünschen einen schönen Samstag!

– die MJK-Girls

P.S.: DANKE an LaserLine für so gute und qualitative Arbeit, die kostenlosen Lesezeichenbändchen und 100 Extra-Exemplare! <3

TROMMELWIRBEL…

Trommelwirbel… Denn wir präsentieren Euch heute voller Stolz, exklusive Einblicke in den “Mädchenjahreskalender 2014”!!! Wir sind ein bisschen sehr stolz, diese endlich zeigen zu können, nachdem wir über Monate hinweg, über den Kalender berichtet haben! Zu sehen gibt es vorerst: das Cover, die 1. Seite mit Namensschild, eine halbe Woche (besteht eigentlich aus zwei Seiten), die offizielle “To do in 2014”-Liste (man beachte die oft diskutierte “To fuck”-Spalte) und als Beispiel für die Feministinnen-Portraits, hier die 1. Seite über Clara Zetkin, mit wunderschöner Zeichnung von Felipa!

Das ist also unser “dezent”-rosa gehaltener Kalender!!!! Da es nun endlich ein paar handfeste Informationen gibt, würden wir uns freuen, wenn wir ihr potenziellen Käuferinnen, diesen Link zukommen lasst! Über den Verkauf halten wir Euch auf dem laufenden!

Schönen 2. Advent,

Judith, Luisa, Marthe, Coco, Helene & Nina

xo