HERBST-UPDATE <3

Pünktlich zu der ersten fetten To-Do Liste, die Coco heute in unsere Facebookgruppe gepostet hat, wollen wir euch mal wieder updaten:
Die letzten Wochen waren wir schon wieder gut dabei. Wegen fehlendem Büro trafen wir uns direkt nach der Schule in Cocos Küche, wo wir Leckereien wie Schokoröllchen und “Pocketini” (das sind so Dinger fürs Müsli mit Schokolade) aßen und uns anschrieen – das ist leider wahr. Denn was ihr in eurem Kalender sehen werdet, ist hart erkämpft, so sehr gehen unsere Wünsche und Vorstellungen auseinander. Wer uns auf Instagram folgt, hat vielleicht auch schon bemerkt, dass Tränen flossen. Es geht um fundamentale Dinge – sagen die Einen und dass es sich nur um Veränderungen handelt, die den Kalender frisch und neu wirken lassen, die Anderen. Lasst euch überraschen! Außer den Essays und Portraits wollen wir neue Inhalte einbringen und auch hier ist keine von uns zu scheu, ihre Meinung zu sagen. Aber wir sind ja nicht nur harte Arbeiterinnen sondern glücklicherweise auch Freundinnen und so mussten wir zwischendrin auch wahnsinnig viel Lachen (wenn nicht grad Redeverbot erteilt worden war).

imageLetzte Woche haben wir dann unser neues “Büro” bezogen, ein Raum in einem Kindergarten im Prenzlauer Berg. Bis jetzt saßen wir aber viel lieber in dem großen Spielraum auf Fellen, wo man auch mal schnell die neuen Tanzschritte aus dem Gymnastik-Tanz Kurs vormachen konnte. Mit Utta, unserer Layouterin, haben wir uns auch getroffen, was uns motivierte aber auch den Ernst der Lage verdeutlichte: Jetzt müssen wir viel an unseren Inhalten arbeiten, besonders die Monatsdaten raussuchen und Collagen basteln. Letztes Wochenende und die Woche davor haben wir mit vier ausgewählten und bekannten Feministinnen Interviews geführt, die auch im Kalender erscheinen werden. Das war uns Eins unserer Highlights, wir haben uns euphorische Sprachnachrichten geschickt und sind schon sehr gespannt, wie die Interviews inhaltlich waren, die wir jeweils nicht geführt haben (wir waren immer zu Zweit). Das wüssten wir schon längst, müsste man die Aufnahmen nicht noch transkribieren oder rekreieren, denn auf Aufanahmegeräte kann man sich nicht verlassen. Zusammen mit Essays und Portraits schreiben ist das Arbeit aber das wussten wir und das lieben wir ja auch. 😉 Spannend bleibt es trotzdem.

Kommt gut in den Herbst, sammelt Kastanien!
Mit den liebsten Grüßen – die MJK Ladies.